Balkanexpress: Die Temperatur steigt, das Niveau sinkt

Jetzt beginnt die Zeit, in der wir öfter mal unser Fähnchen in den Wind hängen. Und zwar bei jedem Grenzwechsel das entsprechende. Soviel Zeit muss sein…Fähnchen-nach-dem-Wind-Hänger

Und spätestens ab Rijeka in Kroatien stiegen die Temperaturen. Außentemperatur, vollgepackter Innenraum und durch Pannen bedingte Adrenalin-Hitzewallungen. Noch innerhalb der ersten 1000 km haben wir es tatsächlich geschafft, das erste Auto zu malträtieren bis der Onkel Doktor kommen musste. Die Niveau-Regulierung – die vom Mercedes, nicht das Niveau im Innenraum, das sich schon lange verabschiedet hat – hat den Geist aufgegeben und hat uns den ersten Besuch bei der Werkstatt beschert. Die Hydraulikleitung war leider auf ganzer Linie zu nah am Rosten und hat sich mit einer fröhlichen Öl-Fontäne verabschiedet. Hat uns drei wertvolle Stunden und zwei Stuttgarter Hofbräu für den freundlichen kroatischen Mechaniker aus Nürnberg gekostet. Der konnte eh’ nur feststellen, dass Dr. Ralf die Leitung perfekt amputiert hatte und wir versuchen sollen, ohne Niveau-Regulierung die restlichen 6000 km zu überleben.

Der Schreck und die Temperaturen hätten eigentlich zu einem bayerischen Grundnahrungsmittel eingeladen, aber dafür hatten wir noch zuviel Strecke vor uns. Aber immerhin wissen wir jetzt, warum die Bayern von Bier als Grundnahrungsmittel sprechen. Das haben sie von den Spaniern in Kroatien gelernt. Hier heißt schließlich eine Biermarke „Pan“ und Brot ist nun mal Grundnahrungsmittel.

Nach nächtlichem Trip durch die paar Kilometer Bosnien-Herzegowina haben wir nach den kläglichen drei Stunden Schlaf im Auto dann den bescheidenen Meerzugang der Bosnier entdeckt – auf der Karte. Denn das bloße Auge gaukelt einem vor, dass es sich um einen Binnensee mit kleinem Inselchen in der Mitte handelt. Aber immerhin teilen sie nicht das Schicksal der Bolivianer, die in einer aufgrund des Nationalfeiertags durchgezechten Nacht nicht gemerkt hatten, dass sie von Peru überfallen wurden und so den Meereszugang verloren haben. Und seitdem dümpelt ihre Marine auf dem Titcaca-See.

Mehr Meer für Bosnien!

Ein kleines Stückchen Meer

Mehr Durchblick haben die Montenegriner zum Teil auch nicht. Zumindest im Tunnel mit einer solch miserablen Entlüftung, dass man vor lauter Abgasen selbst mit Nebelscheinwerfer nichts sieht. Auch außerhalb es Tunnels scheinen manche etwas benebelt. So kamen wir auch in den Genuss unseres ersten „Unfalls“. Ein US-Amerikanischer Rückwärtsfahrer rollte gemütlich in die Seite unseres Feuerwehr-Autos. Kein Respekt mehr vor dem Blaulicht…

in die Parade gefahren

Flankenangriff der USA

Wäre da die Polizei gekommen, hätten sie wahrscheinlich von beiden Parteien mehr abgesahnt als die Kiste wert ist. Immerhin haben wir keine Geschwindigkeits-Knöllchen in Montenegro bekommen wie das Team Getriebesand, das auch zu unserem Kinderheim nach Elbasan gefahren ist. Für den rasant ausgedruckten 3-km/h-zu-schnell-Beleg aus der Radarpistole wollte der Polizist glatt 120,-€, bei schwarzer Bar-Zahlung ging es wenigstens auf 25,-€ runter. Da war die Abzocke an der Grenze unseres Mannes in schicker Uniform und dicker Pistole noch human. Für 5,-€ spontan eine neue Versicherung für den Anhänger – deutsche Versicherungen genießen anscheinend nicht mehr den besten Ruf in der Welt – und  jeweils ein Marken-T-Shirt von jedem anderen Auto haben uns recht günstig über die Grenze gebracht.

Allgäu-Orient-Rallye – Mit dem Stern nach Bethlehem und weiter

Der Sieger bekommt ein Kamel. Darüber lachen dann spätestens alle. Oder geben Dir den endgültigen Stempel „Verrückter!“. Aber da man aufgrund unendlicher Zoll- und Quarantäne-Bestimmungen bei der Einfuhr nach Deutschland scheitern würde und dann noch dazu in der Heimat eh’ nichts mit dem Viech anfangen kann, wird es traditionell einem Start-Up-Beduinen gespendet. Auch wenn die meisten fragen, ob wir es dann auf den Grill legen, wenn wir mit unserem Team Nah-am-Rosten wider Erwarten die Allgäu-Orient-Rallye doch gewinnen sollten.

Stuhlgang mit Stil

Stuhlgang mit Stil

Aber darum geht’s uns ja gar nicht. Der Olympische Motorsportgedanke ist der, der zählt: Ankommen ist alles. Aber das mit Stil: In unserem Team gibt es mobile Klohäuschen, beleuchtete Michelin-Männchen auf dem Dach, NSA-würdige Funkgeräte- und Suchscheinwerferausrüstung in jedem Teamfahrzeug, Kofferraum-Duschkabine und Warmwasseraufbereitung unter der Motorhaube und nicht zu vergessen: Blaulicht und Martinshorn auf einem Auto, das uns den Weg frei boxen kann – also wird’s vielleicht ja doch was mit dem Kamel…

So wie anderenorts Witze anfangen – „Stehen ein Katholischer Priester, ein Imam und ein evangelischer Pfarrer auf der Bühne und …  – fängt im Allgäu eine Rallye an.  Wahrscheinlich nicht so arg viele Menschen durften in ihrem Leben schon mal an einer interkonfessionellen Fahrzeugsegnung teilnehmen. Das war schon fast so spirituell wie die Auto-Segnung in Copacabana am Titicaca-See oder das blutige Autosegnungs-Massaker in Nepal.

Und wenn man so will, gab’s sogar Weihwasser. Um ans Roadbook der Rallye zu gelangen, wurde es feucht-fröhlich. Ganz im bajuwarischen Stil – zwar nicht mit Maßkrug aber dafür mit Bierbank. Zumindest für die, die das Köpfchen nicht richtig eingesetzt hatten. Wer drei Fragen richtig beantwortet hatte, durfte mit dem Tret- oder Ruderboot zum gegenüberliegenden Ufer des Alpsees. Wer nicht, musste auf einer Bierbank rüberpaddeln oder gleich schwimmen. Anfang Mai in einem Alpsee ein wahrlich kurzes Vergnügen.

Quasi ein Ruder-Roadbook

Quasi ein Ruder-Roadbook

Aber hochoffiziell, international und interkulturell geht’s auch zu. Das beschauliche Allgäu-Städtchen verwandelt sich trotz aller Hoch-Die-Tassen-Abschieds-Apres-Ski-Party-Atmosphäre ab dem Morgen des Starts in einen Schmelztiegel der Emotionen: Über die abenteuerlichen Rallyefahrzeuge mit Bobby Cars und Plüsch-Kamelen auf dem Dach staunende Kurgäste, vom ewigen Fanfaren- und Martinshorn-Geprahle trotzdem noch ungenervte Einheimische, aufgeregte Familienmitglieder und noch aufgeregtere Fahrerteams, denen sogar die Schrottkisten schon auf der Startrampe im Festzelt abgesoffen sind. Wahrscheinlich aus Schreck, was das Organisationskomittee noch alles in die eh’ schon völlig überladenen Autos gepackt hat.

So gibt es zahlreiche Sonderaufgaben, für die man das Material durch halb Europa fahren muss. Teils nur ein Holzpfahl, von dem es hieß „Vielleicht braucht Ihr ihn, vielleicht auch nicht“, teils aber auch massiv schwere Dinge wie Dachziegel fürs Allgäu-Orient-Rallye Jugendzentrum in Istanbul. Dazu noch Dinge wie Knete für die Kühlerfiguren der selbstgebastelten Seifenkisten für das Seifenkistenrennen vor der Blauen Moschee. Die Bretter dafür mussten auch noch aufs Dach, die Räder müssen wir unterwegs besorgen. Wenigstens haben sie uns das Tauschmaterial dafür auch gleich mitgegeben: ein Six-Pack Allgäuer Bier, das im Zeichen der Völkerverständigung gegen Seifenkistenräder getauscht werden muss.

Lustig werden die Fotobeweis-Sonderaufgaben später außerhalb des Schengenraums sicher auch noch. Denn die meisten Grenzbeamten von Albanien bis Jordanien finden es ja eigentlich gar nicht so lustig, wenn irgendwelche Bekloppten von sich und den Grenzschildern Selfies machen…

Darüber machen wir uns aber derzeit noch keine Gedanken und erfreuen uns an der kreativen Schilderpraxis Italiens:  innerhalb von 253m Wegstrecke sind es wahlweise noch 38, 40 oder 47 km bis nach Triest.

In Kürze folgen weitere Berichte, aber mit dem Internetzugang ist es noch ein bisschen schwer. Wir fahren mit unserem Mercedes-Stern nach Bethlehem und die Erfahrung mit Reisestress und wenig Internet-Zugang haben vor gut 2000 Jahren auch schon andere gemacht… Daher bitte ein wenig Geduld…

es wird mal wieder Zeit…

… denn ich war viel zu lange nicht mehr unterwegs. Es geht zwar noch nicht direkt los, aber bald ist es wieder soweit. Und da es dieses Mal gar nicht so spontan losgeht, sondern es einiger Vorbereitungen bedarf, geht auch die Bloggerei früher los. Ich werde nämlich bei einem für einen Auto-Technik-Legastheniker wie mich äußerst spannenden Abenteuer dabei sein – bei der Allgäu-Orient-Rallye.

Diese Charity-Rallye von Oberstaufen im Allgäu nach Amman in Jordanien ist eines der letzten automobilen Abenteuer dieser Welt. Denn es werden nur Fahrzeuge zugelassen, die mindestens 20 Jahre alt und straßentauglich sind. Was unser Auto trotz aller Vorbereitungen gerade im Moment leider nicht ist – und in der Schweizer Provinz auf seine Reparatur wartet…

Jüngere Fahrzeuge dürfen nur mit, wenn sie weniger als 1111,11 Euro wert sind. Autobahnen dürfen nicht benutzt werden. Navis auch nicht – also ganz old school mit Karte und Kompass.

Ob uns das auch ans Ziel führt, werden wir sehen. Aber eh‘ ist der Weg das Ziel, denn letzteres ist für uns weniger die Siegprämie – ein echtes Kamel – abzuräumen, sondern Gutes zu tun. Sowohl in unserem eigenen Projekt, bei dem wir eine Menge Sachspenden wie Kleider, Bettwäsche, Schuhe, etc. zum albanischen Kinderheim in Elbasan bringen, als auch bei den Projekten der Allgäu-Orient-Rallye.

Zum einen ist das eine Musikaufgabe, bei der wir auf gesponserten Instrumenten ein Lied einstudieren müssen. Das wird dann im Istanbuler Fahrerlager zwischen der Blauen Moschee und der Hagia Sofia von allen gespielt, bevor die Instrumente dann einem wohltätigen Zweck zugeführt werden. Klingt einfach, wäre da nicht das Problem, dass keiner von uns je auf einer Klarinette gespielt hat.

mit freundlicher Unterstützung des Musikhaus Hummel

alleine das Zusammenbauen wird schon ein Spaß

Zum anderen werden wie in jedem Jahr die Fahrzeuge, die es bis nach Jordanien geschafft haben, ausgeschlachtet und aus den Erlösen daraus werden dann soziale Projekte gefördert. In den neun Jahren ihres Bestehens hat die Allgäu-Orient-Rallye unzählige Projekte wie zum Beispiel Schulen in Anatolien, Wasseraufbereitungsprojekte in palästinensischen Flüchtlingslagern, jüdische Jugenddörfer in Israel oder das jordanische Paralympics-Komitee mit Rollstühlen und Krankentransportwagen gefördert.

Apropos bis nach Jordanien schaffen… Eine Regel der Rallye besagt, dass alle sechs Teammitglieder in wenigstens einem Fahrzeug ankommen müssen. Da heißt es notfalls, gemütlich bei 40 Grad zusammenkuscheln. Mal schauen, welches unserer drei Gefährte uns sechs Gefährten auf die endgültige Fährte bringt.

notfalls mit Blaulicht nach Amman

unsere drei treuen Gefährte(n)

Falls jemand also noch dazu beitragen will, dass unser Team „NahAmRosten“ (Team Nr. 57)  möglichst komplett durch die Berge und Wüsten kommt, könnt Ihr gerne ein paar Kilometer spenden – oder besser gesagt ein wenig Sprit beisteuern.

Und da noch viel besorgt, geschraubt, verstaut, geregelt, beklebt, organisiert und gekauft werden muss, fängt für mich die Reise ausnahmsweise schon viel früher an. Demnächst dann wieder mehr auf diesem Kanal… Wer in der Zwischenzeit noch ein bisschen mehr über die Rallye lesen oder schauen will, kann ja mal einen Blick in die neueste Ausgabe von Abenteuer&Reisen werfen.

 

 

Alles hat ein Ende – auch die Reiserei

Kommen wir einmal zu einem Phänomen, das anscheinend sehr viele Weltreisende oder Langzeit-Traveller heimsucht: Die  „8-Monats-es-ist-genug-Schwelle“. Viele Reisende haben mir verwundert gesagt, dass auch sie nach acht Monaten das Gefühl hatten, dass sich die Reise demnächst mal dem Ende zuneigen sollte. Da dies auch bei mir so geschehen ist, hatte ich beschlossen, nach knapp 11 Monaten zurück in die Heimat zu fahren.

Nach
– 17 Ländern auf 3 Kontinenten
– 256 Stunden mal im Luxusbus und mal im lokalen Bus mit Huhn-Fisch-Ziege-und-Co
– 34 Flügen mit guten und eher Furcht einflößenden Maschinen – und das obwohl ich nach Möglichkeit eher Land- und Seetransport vorgezogen hatte 
– insgesamt 6 Tagen und Nächten auf irgendwelchen Booten von Nussschale bis Riesen-Autofähre sowie
– einer Luftlinien-Distanz vom Nordpol bis nach Kapstadt (14.400 km) mit der guten alten Eisenbahn
war’s dann auch mal genug.

Also nicht mehr nach Lateinamerika. Aber auch so schließt sich damit ein Kreis, denn ich hatte vor 15 Jahren schon mal eine Weltreise angefangen – und nach der Zeit in Südamerika beendet. Die damaligen Erlebnisse und alle möglichen in der Zeit dazwischen werde ich in den nächsten Wochen und Monaten hier nachtragen. Somit wird sich trotzdem was im Blog tun, auch wenn der globurs erstmal gar nicht mehr rund um den Globus unterwegs ist. Was ja aber nicht lange dauern muss, bis ich wieder den Rucksack packe…

Die Südinsel – für jeden Geschmack was dabei

Der Wind, der einem in Wellington um die Nase bläst, bildet sich in der Cook Straight. Wahrscheinlich wollen sie ihn im Süden loswerden. Das versuchen sie mit dem Regenwetter auch und zum Teil haben sie es schon geschafft. Vor einigen Millionen Jahren hat irgendeiner mal eine natürliche Mauer hochgezogen und seitdem bleibt der Regen an der Gebirgskette hängen und beschert z. B. dem Milford Sound eine jährliche Regenmenge von 7 Metern! Da sind sie im Osten froh drüber und „verschandeln“ praktisch die ganze Landschaft mit Weinbergen. Lecker. 

Dort, wo die Natur noch den Kühen, Schafen und Hirschen überlassen und somit für Grillgut und Käse zum Wein gesorgt wird, kämpfen sie um das Überleben der natürlichen Futterquellen. Und so kann man Gespräche führen, die so beginnen: „Ich arbeite im Naturschutz.“ „Was machst Du denn da?“ „Ich töte Possums.“ Nachdem die Viecher zwar wahnsinnig niedlich sind, aber ebenso wie die Hasen Unmengen von Vegetation wegfressen, werden sie gejagt und zu Pelzmützen verarbeit. Ein einträgliches Geschäft für die Jäger und Sammler – sofern letztere davon in sofern profitieren können, dass die Possums nicht ganz plattgefahren rumliegen, weil sie als natürliche „Speedbumps“ genutzt werden.

Nicht so einträglich ist es wohl, heutzutage noch nach Gold zu schürfen. Trotzdem sieht man in Arrowtown gelegentlich Touristen mit Goldwäscher-Pfannen im kalten Fluss stehen. Dabei kann man dort sehen, wie weit man damit kommt, wenn man nur noch Reste-Schürfen darf: Die Ruinen der „Siedlung“ der während des Goldrauschs in den 1860er Jahren ins Land geholten chinesischen Glücksritter zeigt, wie ärmlich sie in dieser kalten Region in einfachen Steinhütten und -höhlen leben mussten. Da geht man heute lieber in eines der ältesten Steinhäuser – den ehemaligen Stallungen– in dem sich heute das Restaurant „The Stables“ befindet und wo man sich das leckere Mac’s Gold reinziehen kann. Flüssiges Hopfen- und Malz-Gold ist deutlich weniger anstrengend.

Paraglider Queenstown

Luft-Adrenalin über Queenstown

Anstrengend lieben sie es in der Nachbarstadt Queenstown. Oder besser gesagt, anstrengend und aufregend. Kaum ein jugendlicher Adrenalin-Junkie, der nicht waghalsig mit dem Mountainbike durch den Wald brettert, sich vom Berg stürzt, sich auf von einem Jet-Ski betriebenen Wasserdüsen auf den See stellt oder mit einem künstlichen, auf- und ab-tauchenden Hai-Jet-Ski die Steh-Paddler erschreckt.

Wer es etwas beschaulicher mag, ist auf der Südinsel trotzdem gut aufgehoben – in den Kirchen. Hier gibt’s für alle das passende:

–          Kirche mit Seeblick hinter dem Altar

Kirche mit Ausblick

Falls die Predigt langweilig ist – einfach drüber hinwegsehen

–          Freiluftgottesdienste, weil die eigentliche Kirche dem Erdbeben zum Opfer gefallen ist

Open-Ar-Kirche in Christchurch

Bei diesem Gottesdienst ist man dem Himmel ganz nah

–          Kirchen, die zu einer Bar umfunktioniert wurden

Free House Nelson

Bier und Kunst-Kakerlaken in der Ex-Kirche von Nelson

–          Kirchen, die endlich mal mitdenken und Kinder ruhigstellen

Krabbelkiste in Nelson Kirche

Rasseln statt quengeln im Gottesdienst

Ruhiggestellt ist leider auch Christchurch. Das Erdbeben vom 22.02.2011 hat tiefe Wunden in der Stadt hinterlassen und lässt sie manchmal sogar ein bisschen wie eine Geisterstadt erscheinen. Die vielen Parkplätze waren halt vor drei Jahren noch Wohnhäuser. Wenigstens wurde der Sinn für Humor noch nicht begraben. Wenn frau in Ruhe shopen gehen will, kann sie hier ihren Mann in der Männertagesstätte (= Kneipe) abgeben.

Männertagesstätte in Christchurch

damit auch die Männer nicht quengeln…

Neuseelands Süden – natürlich herausragend

Galerie

Diese Galerie enthält 15 Fotos.

Für viele steht Neuseeland vor allem für spektakuläre Natur. Was liegt da näher, als endlich mal wieder eine kleine Bildergalerie zu machen. Selbst wenn man keine mehrtägigen Wandertouren macht, kann man vieles zu Land, zu Wasser, hoch oben und tief … Weiterlesen

Unterwegs in Neuseeland – entspannt geht vor

Man könnte ja meinen, dass beim Verhältnis von 4 Millionen Menschen zu 40 Millionen Schafen ständig eine Herde über die Straße läuft, aber außer plattgefahrenen Possums sieht man erstmal wenige Tiere auf der Nordinsel. Viele Kühe, aber bis zu meinen ersten Schafen hat es eine Weile gedauert. Fast so lange wie bis zu meinem ersten Klavier an einer Kreuzung, das ich überhaupt jemals im Straßenverkehr gesehen habe. Einige weitere folgten mit der Bitte „Play Me!“. Warum sie da stehen, weiß ich allerdings noch nicht.

Klaviere auf Neuseeländischen Straßen

Klimperkasten zur freien Verfügung

Ebenso wenig, wie man sein Café am Straßenrand „Hot Pipi Café“ nennen kann, aber es ist wohl vor allem eine andere Sprache, die das normal erscheinen lässt. Normal scheinen auch Mini-Flughäfen zu sein, die lediglich aus einer gräsernen Rollpiste und einer kleinen Hütte bestehen. Aber immerhin alle 50 km zu sehen sind. Sie lieben es klein und detailliert. Hat man einen Flexipass der InterCity- oder NakedBus-Gesellschaft wird man vom freundlichen Fahrer sogar am Hostel abgeholt oder abgesetzt. Muss man allerdings wissen, denn wenn man im Internet bucht, stehen die Hostels nicht – wie man vielleicht vermuten könnte – unter dem Ortsnamen, sondern unter dem Hotelnamen. Verwirrend. Genauso verwirrend ist es, dass man auf den vorderen Sitzen im Bus Gurte hat und die auch anlegen muss, im hinteren Teil dann aber keine mehr. Ob dann bei einer Polizeikontrolle die hinteren auch die 150,-$ Strafe für’s Nichtanschnallen zahlen müssen, weiß ich auch wieder nicht.

Beim Tanken gibt’s hier nicht nur Benzin und sonstige Dinge, die Du auch spät in der Nacht noch in Deutschlands Tanken bekommst. Hier merkt man, dass die Neuseeländer gerne draußen sind. Denn vor der Tür steht die große Truhe mit Ködern und falls die Köder und das Anglerglück gut waren, kann man sich gleich noch das Eis zum Einlagern des frischen Fangs ins Auto laden.

Neuseeländische Tankstelle

Eis und Würmer – tanken was das Anglerherz begehrt

Besonders gerne laufen die Neuseeländer barfuß. In allen Städten sieht man sie. Eine Reise-Bekannte aus Neuseeland meinte sogar, sie hätte im Alter von 12 Jahren zum ersten Mal Schuhe angehabt. Dass das aber durchaus Probleme geben kann, sieht man, wenn man an Bord eines Flugzeuges gehen möchte. So hatte ich in Vanuatu eine ganze Familie gesehen, die sich von irgendwoher noch schnell ein paar Flip-Flops besorgen musste, weil sie sonst nicht an Bord durften.

Kein Problem mit barfüßigen Fahrern darf man haben, wenn man die beliebteste Art zu reisen wählt: Trampen. Wer per Anhalter unterwegs ist, wird in Neuseeland meist recht schnell mitgenommen, lernt eine Menge über Land und Leute und bekommt oft auch noch eine kleine Sightseeing-Tour oder gar eine Übernachtungsmöglichkeit kredenzt. Sehr vielseitig also, was man von den Brücken hier nicht behaupten kann. Sie haben meist noch nicht mal zwei Fahrspuren, sondern einer muss immer warten, bis das entgegenkommende Fahrzeug drüber ist. Ob man mit einer halb-breiten Brücke soviel Geld sparen kann, weiß ich ja nicht…

Eine ziemlich breite Brücke haben die Fähren zwischen der Nord- und der Südinsel. Wahrscheinlich, damit der Käptn die tollen Ausblicke bei der Fahrt durch die Fjorde und Sunde der Südinsel bei Picton genießen kann.

Hafeneinfahrt von Picton

zum Glück kein italienischer Kapitän am Werk – da kann nichts schiefgehen

siedendheiß und stinknormal – Neuseelands Nordinsel

Die Gegend um Rotorua muss ein wahres Männerparadies sein: Du kannst nach Herzenslust furzen und musst niemanden schief anschauen, dass er es war. Denn es stinkt in der ganzen Gegend so nach Schwefel, dass man seine Ausdünstungen niemandem anderen in die Schuhe schieben muss.

heißes Schlammloch in Rotorua

brodelnde Schlammhölle

Im ganzen Geothermie-Gebiet kann man auch stundenlang in blubbernde Schlammtümpel starren. Jetzt sagt man: „In Deutschland schicken wir beim Dschungelcamp C-Promis in solche Löcher, was ist das besondere daran?“. O.k., abgesehen davon, dass manche Zuschauer die Badenixen dort heiß finden, ist es hier durchaus siedendheiß und das Bad darin wäre genauso tödlich wie in einem der bis zu 30m hoch spritzenden Geysire.

Der Pohutu spuckt gewaltig

Kein Wasserrohrbruch, sondern siedend heiße Dusche von ganz tief unten

Wer es eher ebenerdig, aber trotzdem heiß möchte, geht auf der Coromandel-Halbinsel zum Hot Water Beach. Rund 1,5 Stunden vor und nach der Ebbe buddelt man sich mit dem Spaten ein Loch in den Strand und muss sich beeilen, die Schutzmauer so schnell wie möglich hochzuziehen, denn die kalten Wellen des Pazifiks reißen Dir die ganze Arbeit gerne wieder ein und kühlen Deinen ausgeschaufelten Pool wieder runter. Denn die Quellen am Strand sind teilweise so heiß, dass man als Mann aufpassen muss, nicht im hartgekochten Eiern den Strand zu verlassen. Immerhin kann man(n) diese bei der nächsten Station – der Cathedral Cove – wieder abkühlen. Dort sind zwei Traumstrände durch einen Kathedralenartigen Felsbogen verbunden, was herrliche Blicke und Warnschilder, dass Brocken von der Decke fallen könnten, preisgibt. Gerettet würde man werden, aber das dauert schon ein bisschen, bis man wieder oben auf den Klippen ist.

Schneller gerettet wird man sicher von den Lebensrettern am berühmten Piha Beach. Warum berühmt? Wahrscheinlich, weil sie irgendeinen Strand brauchten, an dem sie die berühmte australische Reality-Doku Bondi Rescue kopieren konnten. Und so gibt’s halt hier auch Piha Rescue – leider ohne viele schöne Badenixen und mit nur ein paar Surfern.

Piha-Beach

nicht viel los am Piha-Beach – sogar die Bälle sind hier menschenlos

Auf einer ganz anderen Welle reitet man in Rotorua. Auf der heißen Schwefelwelle mit Maori-Kultur. Hier werden einem z. B. in Te Puio Kultur und Geschichte der Maori auch abseits der Alltags-Probleme, die man auf den Parkbänken der Städte sieht, näher gebracht – und zwar auf eine angenehme Art, so dass man nicht das Gefühl hat, dass sie eine kommerzielle Show machen sondern dass sie wirklich etwas von ihrem Leben zeigen wollen.

Maori Kultur bedarf vieler Buchstaben

lange Rede – kurzer Sinn

Viele Maori-Worte mit sehr vielen Buchstaben, so dass man sich fast in Finnland oder Estland wähnt (s. auch Eintrag Helsinki und Talinn). Ein paar Maori-Lieder und natürlich Haka, der durch die Rugby Nationalmannschaft weltweit berühmt gewordene Tanz, um seine Gegner einzuschüchtern.

Haka-Tanz

nur nicht einschüchtern lassen

Wild in einem anderen Sinne wird’s rund um Taupo.

Huka-Falls in Taupo

das ist mal eine ordentliche Spülung

Was für gewaltige Kräfte die Natur freisetzen kann, sieht man sowohl bei den Huka-Falls, die zwar nicht hoch aber dafür massiv breit sind oder auf den weggesprengten Gipfeln der Vulkane beim Tongariro Crossing. Da wähnt man sich zwar zunächst auf einem der kunstvoll angelegten Wanderwege in Südkorea (s. auch Eintrag Seoraksan – ein Sonntag unter Profi-Wanderern), kommt dann aber durch schöne Krater, an schwefelstinkenden farbigen Seen und an wegen des losen Gerölls auf den Hintern gefallenen Touristen vorbei zurück durch rauchendes Geothermie-Gebiet. Wenn einen Wind und Eruptionsgefahr dorthin kommen lassen. Aber immerhin zeigt eine Ampel an, ob man gehen darf oder nicht. Und beim Aufstieg sollte man beim Klohäuschen nicht das Nervositäts-Pipi vergessen.

Klohäuschen beim Tongariro Crossing

kleine und große Geschäfte am Fuße des Herr-der-Ringe-Berges

Groß ist trotzdem klein – neuseeländische Städte auf der Nordinsel

Letztendlich ist es doch sehr gemütlich hier. Selbst in der größten Stadt des Landes läuft das Leben maximal auf den Regatten der Americas-Cup-Yachten, die im Hafen von Auckland liegen, hektisch ab. Ansonsten ist es sehr entspannt hier.

Aucklands Hafenlesestube

Lesestunde im Hafencontainer

Direkt neben den Rennyachten kann man im Hafen-Lesecontainer entspannen. Und auch sonst scheinen sie nicht so viel zu tun zu haben. Denn würde man sonst auf Idee kommen, eine Kirche auf Räder zu hieven, sie über die Straße zu fahren und sie dort wieder abzusetzen, nur weil sie dann so schön neben das neu gebaute Kirchengebäude passt…?

transferierte Kirche

Die Wander-Kirche von Auckland

Die Entspannung wird umso größer, je weiter man aufs Land kommt. In allen Kleinstädten ist es noch mal einen Zacken ruhiger – und das bedeutet, dass z. B. im Art Deco Städtchen Napier nach 17:00 Uhr kaum noch ein Laden geöffnet hat und auch zum Essen musst Du eine Weile laufen, bis Du ein offenes Restaurant findest. Wahrscheinlich wollen sie sich in Rotorua anpassen und schließen ihren Street Food Market schon um 21:00 Uhr. Spät essen soll ja auch gar nicht so gesund sein…

Selbst in der Hauptstadt Wellington findest Du nach Acht kaum noch was zu Essen, wenn Du nicht unbedingt zum Goldenen M oder seinem Pendant Buletten-König gehen willst. Und das wo es durchaus schöne und stilvolle Cafés und Kneipen gibt, die nur leider viel zu früh dicht machen. Dabei passen sie so schön zum Stil der Stadt als neuseeländische Kulturmetropole.

Café im Hafen von Wellington

Macchiato e Macchina

Etwas andere Kaffeehauskultur kann man mitten im Hafen auf dem Dock erleben, wo die Gabelstapler um Dich rum fahren. Wenn denn mal einer fährt, denn auch der Hafen der neuseeländischen Hauptstadt ist äußerst entspannt und zieht eher plantschende Jungs und Drachenboote an. Im Te Papa Tongarewa – dem neuseeländischen Nationalmuseum – sieht man neben toller Kunst und der Geschichte Neuseelands, auch die aktive Seite Neuseelands. Zumindest die der Natur, denn hier wird man ordentlich durchgerüttelt. Nachdem die Erdbeben ja ein wesentlicher und sehr häufig vorkommender Bestandteil des neuseeländischen Lebens sind, haben sie für die Zeit ohne ein Beben ein Häuschen gebaut, in dem ein Erdbeben simuliert wird. Falls der geneigte Tourist eines der 15.000 Erdbeben im Jahr verpasst haben sollte, kann er hier eines spüren und rundherum interaktiv lernen, wie das alles zustande kommt. Tolles Museum.

Unterwegs in Vanuatu – von Schlaglöchern und Zeitlöchern

Buggy auf Efaté

Buggy fahren macht rundum glücklich

Wie im vorherigen Bericht geschrieben, ist es ein lustiges aber auf die Dauer fast schmerzhaftes Erlebnis, wenn man mit einem offenen Buggy durchs Land fährt. Nahezu jeder, der am Straßenrand wandert, möchte Dich im Fahren abklatschen.

Immerhin passen hier auf den Asphaltstraßen auch Menschen neben die Autos. Auf den schmalen Dreck- und Aschstraßen auf Tanna sind die Schlaglöcher und die vom Regen ausgespülten massiven Regengräben so immens groß, dass man hier wahrscheinlich über darin liegende Menschen drüberfahren könnte. Immerhin öffnet sich das Ganze kurz vor dem Vulkan in einen riesigen Allrad-Verkehrsübungslatz. Der Allradwagen sollte nach Möglichkeit ein Pick-Up sein, denn anscheinend ist die bevorzugte Reise-Art der Ni-Van die, auf einem Pick-Up stehend durch die Gegend zu fahren.

Vulkan-Allrad

Nürburgring ist nicht die einzige Rennstrecke in vulkanischen Gebiet

Wenn sie nicht mit Bussen fahren. Diese Busse sind allerdings eigentlich nur Mini-Vans, die man auch überall anhalten kann, um dann dem Fahrer zu sagen, wohin man möchte. Nach Möglichkeit sagt man das einem Fahrer eines leeren Busses. Denn er bringt erst einmal alle bereits drinsitzenden Fahrgäste genau dort hin, wohin die wollen Und so könnte eine Fahrt von eigentlich 10 minütiger Wegstrecke auch gerne mal 2 Stunden dauern, da dort dann auch noch ein kleines Schwätzchen mit dem Nachbarn des Passagiers gehalten wird. Getankt wird übrigens auf Tanna mitten im Wald. Zapfsäulen, Nichtraucher-Zeichen und Kassenhäuschen sind dabei völlig überbewertet.

Tankstelle auf Tanna

das Benzin ist im Schuppen rechts…

Gerne erschrecken die Einwohner ihre vorbeiflanierenden Freunde auch mit einem unvermittelten Anschreien. Das steht dann wiederum im krassen Gegensatz zum Verhalten im Flugzeug, in dem alle nur flüstern. Warum das so ist, habe ich keine Ahnung. Vielleicht damit die Stewardess mit den Blumen im Haar – mit denen sie vermutlich gegen den auf nicht-gewaschenen, aber dafür einfach gewendeten T-Shirts beruhenden Schweißgeruch ankämpfen wollen – zu verstehen ist. Aber nur in den großen Fliegern. In kleineren Flugzeugen gibt es weder Stewardessen noch funktionierende Lautsprecher, durch die man die Ansagen des Kapitäns hören könnte. Dafür ist die Gepäckausgabe durchaus überschaubar.

Gepäckausgabe in Vanuatu

Gepäckbänder sind sowas von überflüssig

Mit diesen kleinen Maschinen zu fliegen ist besonders lustig … wenn man sie denn rechtzeitig erreicht. Denn das ist aufgrund der entspannten Art der Einwohner nicht immer garantiert. Bei meinem für 15:00 geplanten Rückflug meinten alle „Ah, der Nachmittagsflug. Kannst um 3 einchecken“. Als um 14:20 immer noch keiner aus meinem Resort zu sehen war, dem ich erstens meine Rechnung bezahlen konnte und der mich zweitens zum Flughafen fahren könnte, beschloss ich, die vier Kilometer zu laufen, was auch schon recht knapp geworden wäre. Denn der Flug ging wirklich um drei und nicht erst wie sonst üblich irgendwann mal, weil wir ja so relaxt sind. Um 14:40 kam ich am Flughafen an. Schnell Gepäck abgegeben, mich selber auf die Waage gestellt, zwei Minuten in der Wartelounge (Sicherheitskontrollen gibt’s auf Vanuatu für Inlandsflüge nicht), dann am Ananas in sich reinstopfenden Piloten auf dem Rollfeld vorbei in die Maschine mit freier Platzwahl – und um 14:55 abgehoben.

Ich weiß gar nicht, was in dem Flieger dann am beunruhigendsten war: Die ausgefallenen Lautsprecher, die zuerst auf chinesisch und dann erst auf englisch beschrifteten Ausgangsschilder oder dass der Co-Pilot die neuesten Cricket-Ergebnisse in der Zeitung nachlas.

zeitunglesender Pilot

über den Wolken muss die Pressefreiheit wohl grenzenlos sein